GESAMTPROJEKT DURCHMESSERLINIE

Die SBB und der Kanton Zürich setzen den gemeinsamen Ausbau der Infrastruktur des öffentlichen Verkehrs im Lebens- und Wirtschaftsraum Zürich fort. Die Durchmesserlinie Altstetten – Zürich HB – Oerlikon schafft zusammen mit dem Ausbau des Bahnhofs Oerlikon die dringend benötigten Kapazitäten im Zürcher Hauptbahnhof. Parallel dazu werden die Ausbauten des Zürcher S-Bahn-Netzes in Etappen ausgeführt (4. Teilergänzungen Zürcher S-Bahn). Dieses Paket ermöglicht etappenweise ab Mitte 2014 bis Ende 2018 ein neues und grösseres Angebot im S-Bahn- und Fernverkehr.

© SBB • Infrastruktur • Grossprojekt Durchmesserlinie • 31.08.2011

  • Kapazitätsausbau Altstetten – Zürich HB – Oerlikon: Schnelle stadtquerende Verbindung auf der West – Ostachse ohne Zugswende im Hauptbahnhof Zürich
  • Neue Verbindung vom Limmattal (Altstetten) und linkem Zürichseeufer nach Oerlikon
  • Notwendige Kapazitätserweiterung für den an der Leistungsgrenze betriebenen grössten Schweizer Verkehrsknoten Zürich
  • 2. unterirdischer Durchgangsbahnhof mit vier 420 Meter langen Perrons und komfortablen Umsteigeverhältnissen zwischen den Zügen und der Zürcher City
  • 9.6 km lange Neubaustrecke Altstetten – Oerlikon (davon 57% unterirdisch)
  • Erweiterung des Bahnhofs Oerlikon um die Geleise 7 und 8 einschliesslich Erweiterungen an den bestehenden Publikumsanlagen
  • Investitionskosten: 2.031 Mia. Franken (Preisbasis April 2005, Beteiligung je ein Drittel SBB Infrastruktur, Bund (Infrastrukturfonds), Kanton Zürich, zusätzlich Vorfinanzierung des Kantons Zürich einschliesslich Beiträge der Nachbarkantone im Umfang von max. 500 Mio. Franken)
 

Weitere Informationen zum Projekt: www.durchmesserlinie.ch Öffnet Link in einem neuen Fenster

 

Meilensteine Planung und Realisierung

21. Mai 1999 Die Volksinitiative für den Bau eines zweiten unterirdischen Durchgangsbahnhofs für die S-Bahn wird eingereicht.
23. Sept. 2001 Stimmvolk des Kantons Zürich genehmigt mit einem Ja-Anteil von 82 % einen Staatsbeitrag von 580 Mio. Fr. (40%) an den Gesamtkosten von 1'450 Mio. Fr.
2002 – Dez. 2004 Ausführung der Vorinvestitionen für den Bahnhof Löwenstrasse und Verlängerung der Geleise 4 – 9 in der Haupthalle
Juli 2003 Die SBB stimmen dem vom Kanton Zürich gewünschten vorzeitigen Ausbau der Passage Sihlquai zu.
3. Juni 2005 Spatenstich für die vorzeitige Ausführung der Passage Sihlquai
(Bauausführung 2005 bis Ende 2008)
2004 – 2006 Plangenehmigungsverfahren Hauptprojekt (Projektgenehmigung durch Bundesamt für Verkehr am 20. Dezember 2006)
20. Sept. 2007 Spatenstich Hauptprojekt und Beginn der Rohbauarbeiten am Bahnhof Löwenstrasse, am Weinbergtunnel und an der Einbindung in Oerlikon
2007 – Mitte 2014 Bauarbeiten Bahnhof Löwenstrasse und Weinbergtunnel
5. Sept. 2008 Abschluss der trilateralen Vereinbarung zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft, dem Kanton Zürich und den SBB zur Finanzierung der DML und Erweiterung des Projekts mit dem Ausbau des Bahnhofs Oerlikon (Geleise 7 und 8) mit Gesamtkosten von 2.031 Mia. Franken
2008 – Ende 2015 Bauarbeiten für den Anschluss in Richtung Altstetten
3. Nov. 2010 Plangenehmigungsverfügung für den Ausbau Bahnhof Oerlikon
22. Nov. 2010 Durchstich Weinbergtunnel
2012 – 2015 Bauarbeiten für den Ausbau des Bahnhofs Oerlikon um die Geleise 7 und 8 (Beginn Vorarbeiten Frühjahr 2011)
3. April 2012 Spatenstich für die Hauptarbeiten Ausbau Bahnhof Oerlikon einschliesslich städtischer Quartierverbindung und verbesserte Zugänge im Osten des Bahnhofs
12. August 2013 Inbetriebnahme von Gleis 8 am Bahnhof Oerlikon
Mitte 2014 Inbetriebnahme Bahnhof Löwenstrasse (Eröffnung Durchmesserlinie von Wiedikon über den Bahnhof Löwenstrasse bis Oerlikon)
Ende 2015 Inbetriebnahme der Gleisverbindung aus Richtung Westen (Bahnhof Altstetten) zum Bahnhof Löwenstrasse