Tramverbindung Hardbrücke

Schon bald fahren Trams über die Hardbrücke: Eine neue Tramstrecke verbindet den Hardplatz mit dem Escher-Wyss-Platz. Dadurch wird der wichtige S-Bahnhof Hardbrücke optimal mit einem Tram erschlossen.
 

Die Tramlinie 8 wird ab Ende 2017 ab dem Hardplatz über die Hardbrücke zum Bahnhof Hardbrücke und weiter via Escher-Wyss-Platz bis zur Haltestelle Hardturm verlängert. Damit werden Zürich West und die Hardturmstrasse direkt mit dem Stauffacher und dem Paradeplatz verbunden. Diese direkten Verbindungen führen zu kürzeren Reisezeiten, weil weniger umgestiegen werden muss. Zudem können andere Tramlinien rund um den Hauptbahnhof entlastet werden, dank besseren Umsteigemöglichkeiten zwischen der S-Bahn und dem städtischen Tramnetz. 

Visualisierung eines Trams, das auf der Hardbrücke an der Haltestelle «Bahnhof Hardbrücke» hält.

Bahnhof Hardbrücke ans Tramnetz

Mit der Tramverbindung Hardbrücke wird auch der Bahnhof Hardbrücke ans Tramnetz angebunden. Der S-Bahnhof ist für Pendler einer der wichtigsten Verknüpfungspunkte in der Stadt. Aufgrund der dynamischen Siedlungsentwicklung in Zürich West und des anwachsenden Pendlerverkehrs allgemein wird sich das Fahrgastaufkommen im Bahnhof von heute 45 000 Personen pro Tag langfristig verdoppeln. Um die wachsende Anzahl an Fahrgästen aufzunehmen, reichen die mit Bussen bereitgestellten Kapazitäten langfristig nicht aus. Eine Tramlinie, die den Bahnhof Hardbrücke auf kurzer Wegdistanz mit dem Tramnetz verknüpft, schafft Abhilfe und verbessert ausserdem die Umsteigeverhältnisse an diesem wichtigen Knoten des öffentlichen Verkehrs.

Verkehrsregime

Der motorisierte Individualverkehr fliesst weiter. Auf der Hardbrücke gibt es dank der kombinierten Bus- und Tramspuren auch nach dem Bau der Tramverbindung Hardbrücke noch gleich viele Fahrspuren für den motorisierten Individualverkehr wie heute. Durch die Koordination der Lichtsignalanlagen ist ein optimierter Verkehrsfluss ohne zusätzliche Wartezeiten für den motorisierten Individualverkehr sichergestellt, was auch die durchgeführten Verkehrssimulationen gezeigt haben. Am Knoten Pfingstweid-/Hardstrasse wird die Verkehrsführung neu geregelt.

Videoclip: Visualisierung Tramverbindung Hardbrücke

Kosten und Finanzierung

Die Gesamtkosten für die Tramverbindung Hardbrücke belaufen sich auf 101,2 Mio. Franken. Kapazitätssteigernde Massnahmen am Bahnhof Hardbrücke (zusätzliche Treppenabgänge sowie grössere und vollständig überdachte Warteflächen auf Brückenniveau) werden auf zusätzlich 28,4 Mio. Franken veranschlagt. Der Kanton Zürich finanziert den Hauptteil des Vorhabens (rund 76 Mio. Franken). Der Bund beteiligt sich im Rahmen seiner  Agglomerationsprogramme mit 45 Mio. Franken, der Anteil der Stadt Zürich beträgt 8 Mio. Franken. Sie finanziert zudem Werkleitungen und Verkaufsflächen mit 7 Mio. Franken.

Termine

Am 30. November 2014 haben die Stimmberechtigten des Kantons Zürich das Projekt an der Urne deutlich mit 66 Prozent Ja-Stimmen angenommen. Damit konnten die Bauarbeiten im Mai 2015 aufgenommen werden. Die Leitung der Bauausführung wurde dem Tiefbauamt der Stadt Zürich übergeben. Die Inbetriebnahme ist auf den Fahrplanwechsel im Dezember 2017 geplant.

Projektorganisation

Die Tramverbindung Hardbrücke ist ein gemeinsames Projekt von Stadt und Kanton Zürich. Die Gesamtprojektleitung setzt sich zusammen aus den Verkehrsbetrieben und dem Tiefbauamt der Stadt Zürich sowie dem Zürcher Verkehrsverbund und dem Amt für Verkehr der Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zürich.

Weiterführende Unterlagen