Verzicht auf Wiederaufnahme des ZVV-Nachtnetzes

Der Zürcher Regierungsrat verzichtet bis auf Weiteres auf die Wiederinbetriebnahme des ZVV-Nachtnetzes. Dies aufgrund der neusten Entwicklungen der Corona-Fallzahlen. Die Wiederaufnahme des Nachtbetriebes war ursprünglich per 17. Juli geplant gewesen.  

Der Regierungsrat des Kantons Zürich hat entschieden, den Betrieb des ZVV-Nachtnetzes aus epidemiologischen Gründen vorderhand nicht wiederaufzunehmen. Gemäss Regierungsrat würde eine Wiederaufnahme des Nachtnetzes zum jetzigen Zeitpunkt die Wirkung verschiedener Massnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus gefährden. So würde die Mobilität der Partygängerinnen und Partygänger zwischen den Städten und Kantonen gefördert und damit die Gefahr der Virusverbreitung erhöht. 

Mehr Informationen finden Sie im entsprechenden Regierungsratsbeschluss und in der dazugehörenden Medienmitteilung

Nacht-S-Bahnen Richtung Ostschweiz und Nachtbusse Richtung Aargau

Ab der Nacht 17./18. Juli 2020 verkehren alle Nacht-S-Bahnen und Nachtbusse Richtung Ostschweiz, die mehrheitlich auf ausserkantonalem Gebiet verkehren. Die Nachtzüge von Thurbo zwischen Winterthur–Romanshorn sowie Winterthur–St. Gallen verkehren daher fahrplanmässig. 

Hingehen werden die Nachtlinien Winterthur–Schaffhausen–Stein am Rhein und Winterthur–Bülach–Schaffhausen, die mehrheitlich auf Zürcher Kantonsgebiet fahren und halten, vorderhand nicht in Betrieb genommen.

Die Nachtbuslinie N33 verkehrt mehrheitlich im Kanton Aargau und verkehrt gemäss Fahrplan.

Weiterführende Informationen

Mehr Informationen zum Schutzkonzept und zur Maskenpflicht sowie zum Verkehrsangebot im ZVV finden Sie hier.