Zukunft ZVV-Nachtnetz

Im ZVV soll Ende 2021 ein neues Nachtnetz eingeführt werden. Daneben soll das neue Nachtnetz in Zukunft nicht mehr kostendeckend betrieben werden müssen. Über diese Anträge des Regierungsrates wird der Zürcher Kantonsrat anfangs 2020 befinden. Eine Zustimmung gäbe dem ZVV die politische Legitimation, den Nachtzuschlag aufzuheben. Aufgrund der geltenden Vereinbarungen mit den Nachbarkantonen wäre dies per Ende 2022 möglich. Bis auf weiteres gilt deshalb die Zuschlagspflicht für die Benützung des Nachtnetzes unverändert.  

Um eine rasche Umsetzung voranzutreiben, bringt der Regierungsrat das neue Konzept zum Nachtnetz nachträglich in die laufende politische Diskussion über die ZVV-Strategie 2022–2025 ein.

Das neue Nachtnetz: Mehr Angebot und bessere Verbindungen 

Das neue Nachtnetz basiert auf dem bestehenden Nachtangebot. Am meisten Änderungen sind in den Städten Zürich und Winterthur vorgesehen, wo das Angebot von Grund auf neu konzipiert wird. Grösste Änderung in der Stadt Zürich stellt die Verlagerung des Nachtbus-Knotenpunkts vom Bellevue/Bahnhof Stadelhofen an den Zürcher Hauptbahnhof dar. Ausserdem soll das Angebot auf der Achse Langstrasse/Limmatplatz einen Viertelstundentakt erhalten und die S-Bahn zwischen Zürich und Winterthur im Halbstundentakt fahren. Das städtische Nachtangebot in Winterthur würde neu im Halbstundentakt betrieben. Darin wären auch Rückfahrten ins Zentrum vorgesehen. Die Gemeinden rund um Winterthur sollen neu mit regionalen Buslinien im Stundentakt erschlossen werden. Das neue Konzept erlaubt weitere Ausbauschritte, falls die Nachfrage steigen sollte.

Vorschlag des Regierungsrates: Nachtnetz ohne Nachtzuschlag

Der Regierungsrat schlägt dem Parlament vor, das Nachtnetz künftig nicht mehr als Spezialangebot zu behandeln, das vollständig kostendeckend betrieben werden muss. Stützt der Kantonsrat diesen Antrag, könnte anschliessend im ZVV die Nachtzuschlagspflicht aufgehoben werden. Der Regierungsrat begründet diesen Vorschlag damit, dass sich das Nachtnetz am Wochenende mittlerweile als fester Bestandteil des ZVV-Angebotes etabliert hat. So hat sich die Nachfrage im Nachtnetz seit der Einführung im Jahr 2002 vervierfacht. Es deckt die Bedürfnisse der Kundschaft sowie die verkehrs- und gesellschaftspolitischen Ziele des Kantons optimal ab.

Weiteres Vorgehen

  • Mit einem positiven Entscheid des Kantonsrats im Frühjahr 2020 könnte das neue Nachtangebot bereits per Dezember 2021 eingeführt werden. Die Details hierzu würden im ordentlichen Fahrplanverfahren unter Mitwirkung der Bevölkerung und Gemeinden erarbeitet.
  • Die Nachtzuschlagspflicht könnte voraussichtlich per Ende 2022 aufgehoben werden, weil die Vereinbarung mit den Nachbarkantonen des ZVV über den Einheitsnachtzuschlag eine zweijährige Kündigungsfrist vorsieht.

Mehr Informationen zum neuen Nachtnetzkonzept und einer allfälligen Aufhebung der Nachtzuschlagspflicht finden Sie im Regierungsratsbeschluss und der Medienmitteilung dazu.