Nachtzuschlag-Geschäftsjahr 2016: Leichter Rückgang

Medienmitteilung vom 12.07.2017 – Der Einheitsnachtzuschlag in der Metropolitanregion Zürich wird weiterhin gut genutzt: Im Ge­schäftsjahr 2016 wurden rund 1,74 Millionen Nachtzuschläge verkauft. Der Ertrag liegt bei knapp 8,6 Millionen Franken. Das Ergebnis liegt leicht unter dem Niveau des Vorjahres.

Der Einheitsnachtzuschlag für ZVV, A-Welle, Flextax, OSTWIND, Tarifverbund Zug, Tarif­ver­bund Schwyz, Z-Pass sowie die Nachtzüge zwischen Zürich und Luzern verzeich­nete im Geschäftsjahr 2016 leicht tiefere Verkaufszahlen als im Vorjahr: Gesamthaft wurden rund 1,74 Millionen Nachtzuschläge verkauft (minus 4,8 Prozent). Dabei ist zu beachten, dass das Nachtnetz 2016 vielerorts bis zu drei Nächte weniger in Betrieb war als 2015. Dies war einerseits kalendarisch bedingt, andererseits war während des Zürifäschts kein Nachtnetz, sondern ein verlängertes, reduziertes Tagnetz in Betrieb.

Der Einheits-Nachtzuschlag kostet fünf Franken und berechtigt zusammen mit einem gültigen Ticket zur Benützung des Nacht­netz-Angebots. Seit 2004 wird das Nachtnetz im Zürcher Verkehrsverbund insgesamt kostendeckend betrieben.

Inhaberinnen und Inhaber eines ZKB young-, ZKB student- oder ZKB start-Pakets können anstelle des regulären Nachtzuschlags den kostenlosen «ZKB Nachtschwärmer» lösen. Inhaberinnen und Inhaber eines Kontopakets der Schaffhauser Kantonalbank können anstelle des regulären Nachtzuschlages kostenlos den «SHKB Nachtzuschlag» via SMS lösen.

Das Geschäftsergebnis 2016 steht unter www.nachtzuschlag.ch/geschaeftsergebnis zum Download bereit.

Download

Medienmitteilung als PDF (110 KB)

Geschäftsergebnis Nachtzuschlag 2016 als PDF (550 KB)