Rosengartentram & Rosengartentunnel

Mit dem gemeinsamen Projekt «Rosengartentram & Rosengartentunnel» wollen Stadt und Kanton Zürich die Verkehrsprobleme auf der seit Jahrzehnten überlasteten Rosengartenachse lösen.

Die Rosengartenstrasse in der Stadt Zürich ist von grosser Bedeutung für den ganzen Kanton. Als faktisch einzige Verkehrsachse verbindet sie Zürich Nord und die angrenzenden Gemeinden im Glattal mit Zürich West und der Region Limmattal und stellt die Erreichbarkeit dieser urbanen Gebiete sicher. Fast ein Fünftel der Kantonsbevölkerung wohnt im engeren Einzugsbereich der Rosengartenachse und knapp 30 Prozent aller Beschäftigten des Kantons haben ihren Arbeitsplatz dort.

Mit rund 56 000 Fahrzeugen pro Tag ist sie eine der am stärksten befahrenen Strassen der Schweiz, die mitten durch ein Wohngebiet führt. Diese Konstellation führt seit fast 45 Jahren zu Verkehrsüberlastungen, von denen nicht zuletzt der öffentliche Verkehr betroffen ist. Fast täglich stehen die Busse im Stau. Eine Tramverbindung besteht heute nicht, weshalb sämtliche Tramlinien im heutigen Schienennetz über den Hauptbahnhof geführt werden müssen.

Öffentlichen und privaten Verkehr optimal abstimmen

«Rosengartentram & Rosengartentunnel» ist ein gemeinsames Grossprojekt von Stadt und Kanton Zürich. Es umfasst eine neue Tramverbindung vom Milchbuck zum Albisriederplatz sowie einen Strassentunnel zwischen Irchelpark und Hardbrücke. Der Rosengartentunnel übernimmt den Autoverkehr von der Rosengartenstrasse, sodass oberirdisch Platz für das Tram und für neues Quartierleben entsteht.

Die Tramtangente schafft zusätzliche öV-Kapazität und kann das Mobilitätswachstum auf absehbare Zeit aufnehmen. Zudem wirkt sie sich stabilisierend auf das gesamte Tramnetz der Stadt Zürich aus und entlastet den stark befahrenen Knoten rund um den Hauptbahnhof.

Geplant sind zwei Tramlinien, die umsteigefreie Verbindungen zwischen den aufstrebenden Gebieten in Zürich Nord und Zürich West bzw. Zürich Süd ermöglichen.

Tram und Tunnel sind funktional und bautechnisch untrennbar miteinander verbunden. Dementsprechend können auch Finanzierung, Bewilligung und Bau nur als Ganzes erfolgen. Aus diesem Grund ist für das Gesamtprojekt ein Spezialgesetz vorgesehen.

Termine und Kosten

Im Februar 2017 hat der Regierungsrat des Kantons Zürich dem Kantonsrat ein Spezialgesetz für das Gesamtvorhaben «Rosengartentram & Rosengartentunnel» überwiesen. Gleichzeitig hat er beim Kantonsrat einen Rahmenkredit beantragt für die weiteren Planungen und für die Umsetzung. Die kantonalen Kosten belaufen sich auf rund 1100 Mio. Franken. Das Projekt ist zudem im Agglomerationsprogramm des Bundes eingestellt. Dieser hat ähnliche Projekte bisher mit rund 30 bis 40% an den kantonalen Kosten unterstützt.

Der Kantonsrat hat sowohl dem Spezialgesetz als auch dem Rahmenkredit zugestimmt. Da das Referendum ergriffen wurde, entscheidet nun das Stimmvolk des Kanton Zürichs am 9. Februar 2020 über die Vorlage. Ab in Kraft treten von Gesetz und Kredit kann in 5 bis 6 Jahren mit dem Bau begonnen werden.

Link
www.rosengarten-zuerich.ch