Begriffe und Geltungsbereiche

Hier finden Informationen zu den Begriffen und dem Geltungsbereiche des ZVV-Verbundtarifes (Tarif 651.8).

Eine PDF-Version dieser Seite finden Sie hier (PDF, 318 KB).

1 Begriffe, Geltungsbereiche

1.0 Verbundtarifgebiet, Verbundfahrausweise

1.0.1

Das Verbundgebiet erstreckt sich über das Gebiet des Kantons Zürich.

1.0.2 

Das Verbundtarifgebiet umfasst das Verbundgebiet sowie integrierte Linien von Nachbar­kantonen. Diese Linien verlaufen im Gebiet der folgenden Gemeinden. Massgebend ist der Tarifzonenplan.

  • Kanton Aargau: Arni, Bergdietikon, Islisberg, Jonen, Kaiserstuhl, Oberlunkhofen, Spreitenbach
  • Kanton Schaffhausen: Buchberg, Rüdlingen
  • Kanton St. Gallen: Rapperswil-Jona
  • Kanton Schwyz: Feusisberg, Freienbach, Wollerau
  • Kanton Thurgau: Oberneunforn

1.0.3

Übergeordnet gelten das Personenbeförderungsgesetz (PBG 745.1), die Verordnung über die Personenbeförderung (VPB 745.11) sowie die „Gemeinsame Tarif-Nebenbestim­mungen für den Direkten Verkehr und die beteiligten Verbünde“ (GTB T600).

1.0.4 

Der Verbundtarif gilt für das gesamte öffentliche Verkehrsangebot innerhalb des Verbund­tarifgebietes. Für Personenfahrten, die innerhalb des Verbundtarifgebietes beginnen und enden und aus­schliess­lich über dieses Gebiet führen, werden nur Fahrausweise des Zürcher Verkehrsverbundes (Verbundfahrausweise) ausgegeben. Einzelne unternehmens­bezogene Tarife gemäss Ziffer 1.2 bleiben vorbehalten.

1.0.5 

Soweit in diesem Tarif nichts anderes bestimmt ist, gelten folgende Tarife und Vorschriften der Schweizerischen Transportunternehmen:

  • Allgemeiner Personentarif (T601)
  • Gepäck (T602)
  • Tarif für Streckenabo (T650)
  • Tarif für Mehrfahrtenkarten (T652)
  • Tarif für General- und Halbtax-Abo (T654)
  • Tarif für Modul-Abo (T657)
  • Vorschriften über die Zahlungsmittel (V545).

1.0.6 

Verbundfahrausweise berechtigen innerhalb ihrer zeitlichen und räum­lichen Gültigkeit zu beliebigen Fahrten.

1.0.7 

In Extrakursen ist das Verkehrsunternehmen nicht an den Verbundtarif gebunden.

1.0.8 

Der Zürcher Verkehrsverbund kann für Fahrten innerhalb des Verbundtarifgebiets Ange­bote des direkten schweizerischen Personenverkehrs (DV) anerkennen. Diese Angebote sind in den Ziffern 5 und 6 aufgeführt. Sofern diese Ziffern keine verbundspe­zifischen Bestimmungen enthalten, gelten jene des DV. Tarifmass­nahmen des DV unterstehen dem PVG, §17, nicht.

1.0.9 

Fahrausweise des direkten schweizerischen Personenverkehrs (DV) werden im Verbund­tarifgebiet auf den folgenden parallel verlaufenden Streckenabschnitten - auch auf Teil­strecken davon - anerkannt.

Beispiel: Mit einem Fahrausweis Aarau – Langnau-Gattikon via Thalwil – Bus (Bussymbol) kann zwischen Thalwil und Langnau sowohl das Postauto als auch der Bus von Auto SZU benützt werden. 

VU im DV Parallelstrecke Auch gültig bei
Forchbahn Zürich Stadelhofen – Zürich, Rehalp VBZ

PostAuto

Wiedikon Bahnhof – Zürich, Triemli VBZ
PostAuto Winterthur HB – Neftenbach, Alte Post Stadtbus Winterthr
PostAuto Winterthur HB – Elsau, Dorf Stadtbus Winterthur
PostAuto Thalwil, Bahnhof – Langnau, Bahnhof Auto SZU
PostAuto Zürich Flughafen – Rümlang, Bahnhof VBG
PostAuto Ab Bahnhof Horgen nach den PostAuto-Haltestellen in Horgen gemäss DV-Billett  Auto SZU
PostAuto Ab Bahnhof Wädenswil nach den PostAuto-Haltestellen in Wädenswil gemäss DV-Billett  Auto SZU

1.0.10

In Kursen, die über die Grenze des Verbundgebiets hinaus verkeh­ren, sind Verbundfahr­ausweise nur gültig ab und bis zum letzten fahrplanmässigen Halt innerhalb des Verbund­tarifgebietes (siehe auch Ziffer 1.3).

1.0.11

Die tarifliche Zusammenarbeit mit Nachbarkantonen ist in Ziffer 2.8 geregelt.

1.0.12

Der Verbundtarif im eigentlichen Sinn umfasst die Ziffern 1 bis 6; diese sind für Dritte auf Verlangen zugänglich. Die Ziffern 7 und folgende sind Richtlinien und nicht für Dritte bestimmt.

1.1 Begriffe

In diesem Tarif verwendete Begriffe und ihre Bedeutung:

1.1.1 Erwachsene

Personen, die zum ganzen Tarif reisen.

1.1.2  Kinder

Kinder ab vollendetem 6. bis vollendetem 16. Altersjahr sowie jüngere Kinder, die ohne Begleitung reisen. Das 16. Altersjahr ist am Tag vor dem 16. Geburtstag vollendet.

1.1.3  Junioren

Jugendliche ab vollendetem 6. bis vollendetem 25. Altersjahr. Das 25. Altersjahr ist am Tag vor dem 25. Geburtstag vollendet.

1.1.4  Kurse, Extrakurse

Züge, Trams, Busse, Schiffe, Zahnrad- und Seilbahnen.

1.1.5  CASA

Verkaufsgerät der Verkaufsstellen mit Schalter.

1.1.6  Zentrale Kundendatenbank öV Schweiz

Kundendatenbank, in welcher relevante Daten der Inhaberinnen und Inhaber von Jahres­abonnementen, Generalabonnementen und Halbtax betreut werden.

1.1.7  S-POS

Die neue Generation von Verkaufsgeräten, unterteilt in Typ L (stationär), Typ C (Chauffeur), Typ CS (Schiff, Kiosk/Schalter), Typ P (Portabel), Typ M (Mobil).

1.1.8  Selbstkontrolle (Sichtbetrieb)

Strecken mit Selbstkontrolle und Transportmittel über Strecken mit Selbstkontrolle sind im offiziellen Kursbuch und/oder in den Fahrzeugen speziell gekennzeichnet (Auge auf gelbem Hintergrund). Im Selbstkontrollbereich erfolgt kein Fahrausweisverkauf in den Fahrzeugen, die Reisenden müssen vor dem Einstieg in das Fahrzeug im Besitz von gültigen Fahrausweisen und allfälligen Zuschlägen (zBsp. Nachtzuschlag, Klassenwechsel etc.) sein.

1.1.9  E-Tickets (Details siehe T600, Kapitel 3)

OnlineTickets: Tickets, welche über das Internet ausgegeben und durch den Kunden auf Papier gedruckt werden.

MobileTickets: Tickets, welche auf dem Mobiltelefon oder ähnlichen Geräten gespeichert und über das Internet oder das Mobiltelefon bestellt werden. Das MobileTicket besteht aus 3 Anzeigeebenen.

1.1.10 SwissPass / SwissPass-Karte

Persönlicher Kartenträger für öV-Leistungen. Die Bestimmungen dazu sind im T600, Kapitel 4, enthalten.

1.2 Unternehmensbezogene Tarife

1.2.1  PBZ, Polybahn Zürich (Fahrplanfeld 2700)

Siehe Ziffer 4.6.1.

1.2.2  ZSG, Zürichsee Schifffahrtsgesellschaft

Kursfahrten (Fahrplanfelder 3730 bis 3734): Verbundtarif gültig (siehe auch Ziffer 3.8.1).

Abendrundfahrten (Traumschiffe):
Verbundtarif nicht gültig. Spezialbillette sind an der ZSG-Verkaufsstelle Bürkliplatz und auf den Schiffen zu lösen.

1.2.3  FHM, Zürichsee-Fähre Horgen – Meilen (Fahrplanfeld 3735)

Nicht im Verbundtarif integriert.
Verbundfahrausweise mit den Zonen 141 und 151 sowie ALLE ZONEN werden jedoch anerkannt. Gültig sind auch Generalabonnemente und Tageskarten zum Halbtax.

1.2.4  SGG, Greifensee (Fahrplanfeld 3740)

Kursfahrten Maur - Uster Verbundtarif gültig. Zonen 130, 131.
Rundfahrten, Lunchfahrten Verbundtarif nicht gültig.
Anerkannt werden jedoch folgende Fahrausweise: In allen Zonen gültige Jahres- und Monatsabonnemente ZVV-NetzPass, ZVV-BonusPass, ZVV-9-Uhr-Pass, Z-Pass und Z-BonusPass.
Die Tickets sind auf dem Schiff zu lösen.
Sonderfahrten Verbundtarif nicht gültig. Die Tickets sind auf dem Schiff zu lösen.

1.3 Tarifierung der kantonsüberschreitenden Buslinien (Grenzverkehr)

Begriffserklärung: «Regelfall» bedeutet, dass die Zürcher Kantonsgrenze die Verbundgrenze bildet.

1.3.1 Kanton Thurgau

1.3.1.1 Linien 80.823 Frauenfeld – Stammheim – Diessenhofen

Im Bus werden Fahrausweise OSTWIND verkauft. Verbundfahrausweise mit der Zone 162 werden auf dem Zürcher Linienabschnitt anerkannt.

Haltestellen im ZVV:
Oberstammheim: Frohsinn, Post
Unterstammheim: Stammheim Bahnhof, Adler, Neubrunn-Ulmerhof

1.3.1.2 Linie 80.834 (Ettenhausen TG –) Aadorf – Hagenbuch – Frauenfeld

Es gilt der Tarif des integralen Verbundes OSTWIND.

1.3.1.3 Linie 605  Stammheim – Ossingen – Andelfingen

Tarif: Verbundtarif auf der ganzen Linie.

1.3.1.4 Linie 806 Turbenthal – Bichelsee – Itaslen

Regelfall. Letzte Haltestelle im Verbundgebiet: Bichelsee, Strandbad.

1.3.1.5 Linie 807 Wila – Sitzberg – Dussnang

Regelfall. Letzte Haltestelle im Verbundgebiet: Sitzberg, Sternen.

1.3.1.6 Linie 847 Schlatt – Benken ZH – Marthalen

Regelfall. Letzte Haltestelle im Verbundgebiet: Wildensbuch, Dorf

1.3.2 Kanton St. Gallen

1.3.2.1 Linie 622 Rapperswil – Eschenbach SG

Letzte Haltestelle im Verbundgebiet: Wagen, Alte Post

1.3.2.2 Linie 885 Rapperswil – Wald – Egligen (- Atzmännig)

Regelfall. Letzte Haltestelle im Verbundgebiet: Laupen ZH, Hubwies

1.3.2.3 Linie 887 Rüti ZH – Eschenbach SG

Regelfall. Letzte Haltestelle im Verbundgebiet: Rüti ZH, Weier

1.3.3 Kanton Schwyz

1.3.3.1 Linie 72.524 Pfäffikon SZ – Lachen – Reichenburg

Regelfall. Letzte Haltestelle im Verbundgebiet: Pfäffikon SZ, Industrie Ost

1.3.4 Kanton Zug

1.3.4.1 Linie 280 Hausen a. A. – Baar

Regelfall. Fahrausweise des Tarifverbundes Zug werden bis Hausen a. A. anerkannt.

Letzte Haltestelle im Verbundgebiet: Uerzlikon, Weid

1.3.4.2 ZVB-Linie 60.631 Baar – Sihlbrugg Dorf – Neuheim

Tarif: Verbundtarif der Region Zug.

1.3.5 Kanton Aargau

1.3.5.1 Linie 215 Zürich Wiedikon – Oberlunkhofen – Affoltern a.A.

Vollständig in das Verbundgebiet integriert. Die Gemein­den Arni, Jonen und Oberlunkhofen liegen in der Zone 155.

1.3.5.2 Linie 217 Affoltern a. A. – Muri AG

Regelfall. Letzte Haltestelle im Verbundgebiet: Obfelden, Unterlunnern

1.3.5.3 Linie 231 Jonen – Arni – Bremgarten AG

Letzte Haltestelle im Verbundgebiet: Oberlunkhofen, Kellerämterstr., resp. Post

1.3.5.4 Linie 245 Zürich Wiedikon – Oberlunkhofen – Muri AG

Letzte Haltestelle im Verbundgebiet: Oberlunkhofen, Kellerämterstr., resp. Post

1.3.5.5 Linie 303 Farbhof – Schlieren – Dietikon – Killwangen-Spreitenbach (siehe auch Kap. 12.2)

Letzte Haltestelle im Verbundgebiet: Spreitenbach, Center Spreitenbach (gemeinsamer Taxpunkt Shopping Center, Center Spreitenbach und IKEA).

1.3.5.6 Linie 350 Zürich Wiedikon – Birmensdorf – Berikon-Widen

Regelfall. Letzte Haltestelle im Verbundgebiet: Birmensdorf ZH, Altenberg

1.3.5.7 Linie 444 Zürich Enge/Bederstrasse – Oberwil AG – Bremgarten AG

Regelfall. Letzte Haltestelle im Verbundgebiet: Zürich, Sihlcity, resp. Saalsporthalle

1.3.5.8 Linie 445 Zürich Enge/Bederstrasse – Berikon AG – Oberrohrdorf AG

Letzte Haltestelle im Verbundgebiet: Zürich, Sihlcity, resp. Saalsporthalle

1.3.5.9 Niederweningen, Linien 50.352, 50.354 und 50.355 sowie Kaiserstuhl AG, Linie 50.354

Die Haltestellen Niederweningen Bahnhof und Kaiserstuhl AG Bahnhof bilden die Verbundgrenze. ZVV-Tickets der Zone 118 sind bis Fisibach gültig.

1.3.6 Kanton Schaffhausen

1.3.6.1 Linie 630 Marthalen – Dachsen – Schaffhausen

Regelfall. Letzte Haltestelle im Verbundgebiet: Feuerthalen, Bahnhof.

1.3.6.2 Linie 634 Schloss Laufen am Rheinfall – Feuerthalen – Schaffhausen

Regelfall. Letzte Haltestelle im Verbundgebiet: Feuerthalen, Bahnhof.

1.3.7 Bundesrepublik Deutschland

1.3.7.1 Aktuell keine Linien

1.4 Detailregelungen zum Lokalnetz

Das Lokalnetz umfasst die öffentlichen Verkehrslinien einer politi­schen Gemeinde. In nachstehenden Ausnahmefällen kann der Geltungsbereich des Lokalnetzes ausgeweitet werden. Ausnahmen bewilligt ausschliesslich der ZVV.
Die geltenden Lokalnetze sind im Lokalnetzverzeichnis des Verbundtarifs dargestellt.

1.4.1 Ausdehnung von Lokalnetzen in andere Gemeinden

Ein Lokalnetz kann auf eine oder wenige Haltestellen in Nachbargemeinden ausgedehnt bzw. es können Haltestellen von Gemeinden ohne Lokalnetz zu einem solchen verbunden werden. Dazu muss eines der folgenden drei Kriterien erfüllt sein:

1) Erreichen von Spitälern, Altersheimen, Schulen, Sport- oder Freizeitanlagen, an denen eine Gemeinde beteiligt ist, die aber in der Nachbargemeinde liegen.

2) Erreichen wichtiger Ziele wie nahe Arbeitsplätze, Einkaufsmöglichkeiten, kulturelle Zentren oder Naherholungsgebiete in der Nach­bargemeinde, sofern gleichwertige Angebote in der eigenen Gemeinde fehlen bzw. nicht mit dem öffentlichen Verkehrsmittel erschlossen sind.

Die Ausdehnung eines Lokalnetzes in die Nachbargemeinde darf bis 0.8 Streckenkilometer ab Gemeindegrenze betragen.

3) Erreichen eines Gemeindeteils vorausgesetzt, dass

a) der Gemeindeteil vom Zentrum der eigenen Gemeinde mindestens gleich weit entfernt ist, wie von demjenigen der Nachbargemeinde, und

b) die Verkehrsbeziehungen des Gemeindeteils in die Nachbargemeinde bedeutender sind als zur eigenen Gemeinde, und

c) zwischen dem betroffenen Gemeindeteil und dem nächsten Siedlungsgebiet in Richtung eigenem Gemeindezentrum zum Zeitpunkt der Gewährung der Ausnahme eine nach dem Planungs- und Baugesetz nicht überbaubare Zone festgelegt ist.

1.4.2 Umteilung von Haltestellen in ein anderes Lokalnetz

Aus verkehrstechnischen Gründen können Haltestellen einer Gemeinde dem Lokalnetz einer anderen Gemeinde zugeteilt werden.

1.4.3  Zusammenlegen von Lokalnetzen

In Ausnahmefällen sind jeweils zwei Lokalnetze zusammengelegt.

a) Aus verkehrstechnischen Gründen (Linienführung):

  • Richterswil                  mit     Wollerau

b) Aufgrund der Kriterien in Ziffer 1.4.1 dieser Detailregelungen:

  • Andelfingen mit Kleinandelfingen    
  • Bachenbülach mit Bülach
  • Buchberg mit Rüdlingen
  • Dänikon mit Dällikon
  • Dättlikon mit Pfungen
  • Dorf mit Volken
  • Eglisau mit Hüntwangen
  • Ellikon an der Thur mit Altikon
  • Feuerthalen mit Flurlingen
  • Greifensee mit Uster
  • Henggart mit Humlikon
  • Marthalen mit Benken
  • Oberweningen mit Schöfflisdorf
  • Seegräben mit Wetzikon
  • Truttikon mit Ossingen
  • Uetikon am See mit Männedorf

1.4.4 Gemeinden ohne Lokalnetz

In folgenden Fällen besteht kein Lokalnetz:

a) Gemeinde ohne Bedienung durch öffentliche Verkehrsmittel:

  • Keine

b) Gemeinden, die durch Linien bedient werden, auf welchen der Verbundtarif nicht gilt:

  • Keine

c) Gemeinden mit nur einer Haltestelle bzw. nicht miteinander verbundenen Haltestellen:

  • Knonau
  • Oberembrach

d) ausserkantonale Gemeinden, wenn die betreffenden Nachbarkantone entsprechende Vorgaben machen:

  • Arni (AG)
  • Jonen (AG)
  • Oberlunkhofen (AG)